Erfolgsgeschichte
Bunte Speisen auf einem Tisch des Restaurants Amrit, Berlin.

Amrit, Berlin: Junge Gastronomie, Teil 1

In vielen gastronomischen Betrieben steht ein Generationswechsel an. Die junge Generation, die jetzt übernimmt, will in unsicheren Zeiten durchstarten. Wie das gelingen kann, darüber sind sich die meisten einig: Mit gutem Service und digitalen Tools.  

Das indische Restaurant Amrit ist ein Familienbetrieb. Die Gründergeneration – die Brüder Bans aus Nordindien, die in Berlin heimisch geworden sind – hat die Leitung der mittlerweile vier Restaurants an ihre Söhne übergeben. Sunny Bans ist Manager des Amrit Restaurants in der Oranienburger Straße, Berlin Mitte. Er setzt auf das luca-System, weil er damit seinem Ziel näherkommt, alle Prozesse seines gastronomischen Tagesgeschäfts zu digitalisieren.  

„Als Manager hat man viel Verantwortung und muss im Kopf behalten, was zu tun ist“, sagt er. „Es gibt viele Prozesse, wie zum Beispiel Reservierungen, die Zeit fressen und ständig Kopfschmerzen bereiten. Mit digitalen Tools geht das viel einfacher und schneller.“ Und er fügt hinzu: „Optimal ist, wenn alle Prozesse automatisiert über ein Tool ablaufen.“  

 


luca ist super für den Kunden, weil es ein sehr einfacher Prozess ist: Du scannst den QR-Code, siehst den Betrag, klickst zwei-, dreimal und schon hast du bezahlt. Du musst nicht darauf warten, dass der Kellner Zeit findet, dich abzukassieren, und dich dann noch fragt: bar oder mit Karte? Das braucht alles schon viel Zeit. Und genau diese Zeit sparst du mit luca.

Sunny Bans
Manager Restaurant Amrit Oranienburger Straße

Schnelle Zahlungen & Höheres Trinkgeld 

In den vier Berliner Amrit-Restaurants sind die Jung-Manager bis zu zwölf Stunden am Tag vor Ort. Als Digital Natives haben sie Smartphones fürs Servicepersonal eingeführt. Alle Kellner:innen arbeiten mit iPhones. Will ein Gast mit luca bezahlen, scannt er den QR-Code vom Smartphone der Servicekraft ab. Laut Sunny Bans profitieren davon auch die Kellner:innen: „Die Kellner sind sehr begeistert von luca, weil sie ein viel höheres Trinkgeld bekommen. Das sind schon 20 bis 30 % mehr. Dabei spielen die Trinkgeld-Sätze, die in der luca App voreingestellt sind, eine große Rolle“, sagt er. „Die Wahrscheinlichkeit, dass die Kellner ein gutes Trinkgeld bekommen, ist dadurch viel höher als sonst.“  

Automatisierter Service in original indischem Flair 
Der Gastraum des indischen Restaurants Amrit in Berlin.
Teamplay

Die Amrit– und luca-Teams spielen laut Sunny gut zusammen: „Bei luca ist es immer so gewesen: Egal, was war, egal was man brauchte, sie waren da, sie haben das Problem gelöst und immer alles schnell umgesetzt. In der Anfangszeit waren sie jeden Tag hier im Laden, saßen hier stundenlang, um alles zu testen. Dadurch haben wir eine persönliche Beziehung zu luca.“  

 

Wir stellen vor: die junge Generation

In unserer Themenreihe stellen wir Gastronom:innen der jungen Generation vor und zeigen, wie sie ihre Betriebe fit für die Zukunft machen wollen. Der Fokus liegt dabei auf der Digitalisierung von gastronomischen Alltagsprozessen.